Lebensmittel >> Analysen >> Dioxine

Dioxine Furane PCB

Sidebar Image

Dioxine / Furane

Dioxine und Furane (PCDD/F) sind eine Gruppe von 210 chlororganischen Verbindungen (Kongenere), von denen insbesondere die siebzehn (2,3,7,8-chlorsubstituierten) Kongenere extrem toxisch sind. Dioxine entstehen als unerwünschte Nebenprodukte in Verbrennungsprozessen bei denen Spuren von Chlor gegenwärtig sind. Dioxine sind sowohl chemisch als auch thermisch sehr stabil, gut fettlöslich und biologisch kaum abbaubar. Sie werden über die Nahrungskette akkumuliert und lagern sich im Fett-, Leber-, und Hautgewebe des Menschen an. Das im allgemeinen Sprachgebrauch "Sevesogift" genannte Kongener, das 2,3,7,8- Tetrachlordibenzo(para)dioxin (2,3,7,8 TCDD) wurde im Februar 1997 von der WHO als krebserzeugend für den Menschen eingestuft.

PCB - Polychlorierte Biphenyle

PCB sind eine aus 209 Einzelkomponenten bestehende Verbindungsklasse von chlorierten aromatischen Kohlenwasserstoffen. 12 Verbindungen (non-ortho PCB und mono-ortho PCB) zeigen molekularbiologisch ein ähnliches Verhalten wie Dioxine/Furane (PCDD/F) und werden daher dioxinähnliche PCB genannt. Aufgrund der Zuordnung von Toxizitätsäquivalenzfaktoren (TEF) durch die Weltgesundheitsbehörde werden die dioxinähnlichen PCB auch als WHO-PCB bezeichnet. Das PCB 126 wurde hierbei als das am stärksten toxische PCB eingestuft.

PCB weisen hinsichtlich ihrer chemischen und thermischen Stabilität, Fettlöslichkeit und biologischen Persistenz den Dioxinen ähnliche Eigenschaften auf und werden über die Nahrungskette akkumuliert.

Seit Anfang 2012 sind weitere PCB - die 6 DIN Kongenere (nicht-dioxinähnliche PCB) - in der EU für Lebensmittel reguliert.

POPs - Persistente Organische Verbindungen

Die Stockholmer Konvention (Stockholm Convention on Persistent Organic Pollutants) ist ein globales Abkommen zur Beendigung oder Einschränkung der Produktion, Verwendung und Freisetzung von POPs mit bestimmten Umwelteigenschaften - persistent, bioakkumulativ und ubiquitär.

In einem ersten Schritt wurden im Jahre 2004 12 Chemikalien reguliert, welche auch als "dreckiges Dutzend" bekannt sind. Die ursprüngliche Liste wurde bis heute um insgesamt weitere 10 Chemikalien ergänzt und die Aufnahme von weiteren 5 Stoffen in die Stockholmer Konvention wird aktuell diskutiert.

Unser Angebot für die Dioxine Furane und andere POPs

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass ein Teil des genannten Dienstleistungsspektrum in akkreditierten Eurofins Kompetenzcenter ausserhalb der Schweiz durchgeführt wird. Die betroffenen Analysen sind entsprechend gekennzeichnet (1).

  • Dioxine/Furane (PCDD/F, PBDD/F, PXDD/F) 1
  • Polychlorierte Biphenyle (PCB) - 209 Kongenere 1
  • dioxinähnliche PCB / WHO-PCB 1
  • DIN-PCB / Indikator-PCB 1

Haben Sie eine andere Fragestellung zur Dioxine Furane und andere POPs? Sprechen Sie uns bitte an.