Eurofins Schweiz >> Aktuelles >> Untersuchung PFOS und PFOA

Perfluorierte Verbindungen PFOS und PFOA sind in Lebensmitteln unerwünscht

Sidebar Image

Seit einigen Jahren warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vor perfluorierten Verbindungen wie PFOS (Perfluoroctansulfonsäure) und PFOA (Perfluoroctansäure) in Lebensmitteln. Diesbezüglich hat die Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFSA) neue Richtwerte veröffentlicht.

Das EFSA hat diesbezüglich neue Richtwerte definiert:

PFAS

Earlier health-based guidance value

New health-based guidance value

Perfluorooctane sulfonate (PFOS)

EFSA, 2008: TDI = 0,15 µg / kg bw / day

EFSA, 2018: pTWI = 0,013 µg / kg bw / week

BfR, 2008: pTDI = 0,15 µg / kg bw / day

US EPA, 2014: RfD = 0,03 µg/kg bw / day

Danish EPA, 2015: TDI = 0,03 µg/kg bw / day

US EPA, 2016: RfD = 0,02 µg/kg bw / day

Food Standards Australia New Zealand, 2017: TDI = 0,02 µg / kg bw / day

Perfluorooctanoic acid (PFOA)

EFSA, 2008: TDI = 1,5 µg / kg bw / day

EFSA, 2018: pTWI = 0,006 µg / kg bw / week

BfR, 2008: pTDI = 1,5 µg / kg bw / day

Danish EPA, 2015: TDI = 0,1 µg/kg bw / day

Food Standards Australia New Zealand, 2017: TDI = 0,16 µg / kg bw / day

bw = body weight, TDI = tolerable daily intake, TWI = tolerable weekly intake, RfD = reference dose, p = provisional

Die Eurofins unterstützt Sie bei der Kontrolle und Einhaltung der Richtlinien:

  • Untersuchung PFOS
  • Untersuchung PFOA
  • Untersuchung weiterer Dioxine und POPs (Persitent Organic Pollutants)
  • Untersuchung in verschiedenen Matricen möglich.

Für weitere Informationen können Sie uns jederzeit kontaktieren.

Sales-Food@eurofins.ch

+41 62 858 71 00